Wie wäre es mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr?

Das Freiwillige Soziale Jahr (kurz FSJ) bietet Jugendlichen und jungen Menschen zwischen 15 und 26 Jahren eine tolle Möglichkeit, sich freiwillig in einem sozialen Bereich zu engagieren und verbindlich für ein Jahr in einer sozialen Einrichtung mitzuarbeiten. Es dient daneben auch als Bildungs- und Orientierungsjahr,
daher finden regelmäßige Seminare statt, die alle Freiwilligen gemeinsam besuchen. Rechtsgrundlage ist das Gesetz zur Förderung von Jugendfreiwilligendiensten.

Wir, das FSJ Fachreferat in Trägerschaft von BDKJ und Caritas, vermitteln jährlich 100 Freiwillige an Einsatzstellen im Raum München und Oberbayern.

Fakten zum FSJ

Du…
✓ hast die Schulpflicht bereits erfüllt
✓ bist zwischen 15 und 26 Jahre alt
✓ möchtest Dich sozial engagieren

Du…
✓ startest Dein FSJ am 1.September für 12 Monate
✓ arbeitest und unterstützt eine soziale Einrichtung in Vollzeit
✓ bekommst eine angemessene Vergütung von 660 €/Monat
✓ nimmst an 5 Seminarwochen über das Jahr verteilt teil
✓ erhältst Unterstützung, wenn Du sie brauchst
✓ bekommst am Ende ein Zertifikat und ein FSJ-Zeugnis

Hört sich gut an?
Dann finde heraus, wo Du überall ein FSJ machen kannst!

FSJ Einsatzbereiche

Vielleicht hast Du schon eine konkrete Einsatzstelle oder ein bestimmtes Tätigkeitsfeld vor Augen. Wenn nicht, dann suchen wir gemeinsam eine Stelle, die zu Dir passt.

Wir bieten Einsatzstellen in folgenden sozialen Bereichen:

  • Kindertagesstätten (Krippe, Kindergarten, Hort)
  • Stationäre Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen
  • Schulen
  • Heil- und Sonderpädagogische Einrichtungen für Kinder
  • Jugendarbeit und Jugendverbandsarbeit
  • Kliniken
  • Senior*inneneinrichtungen
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen (Werkstätten, Wohngruppen)

Ein Jahr FSJ - wie läuft das ab?

Ein FSJ ist vielseitig! Denn Du bist nicht nur in Deiner Einsatzstelle tätig, sondern nimmst auch an Seminaren teil, die das FSJ Fachreferat für alle Freiwilligen durchführt.

Die Arbeit in der Einsatzstelle
 Die meiste Zeit des FSJ-Jahres bist Du fest an Deiner gewählten Einsatzstelle tätig. Hier bekommst Du eine Fachkraft an die Seite gestellt, die Dich während des gesamten FSJ unterstützt und begleitet. Nach und nach wirst Du immer besser in Dein Aufgabengebiet hineinwachsen und kannst mehr Verantwortung übernehmen. Dabei ist es wichtig, dass Du Dich zuverlässig und motiviert zeigst und Lust hast, Dich für ein Jahr dort einzubringen. Als Vollzeitkraft arbeitest Du circa 38,5 bis 40 Wochenstunden. Natürlich hast Du auch Urlaub, um Dich zu erholen.

Die FSJ-Seminare
Das FSJ als „Bildungsjahr“ beinhaltet auch 5 verpflichtende Seminarwochen. Diese finden jeweils von Montag bis Freitag in einem Seminarhaus statt, indem alle Freiwilligen gemeinsam Zeit verbringen. Für die Seminare musst Du nichts bezahlen. Wir übernehmen die Fahrtkosten, die Verpflegung und die Übernachtungskosten!

Bei den Seminaren kannst du:

  • Dich mit anderen FSJler*innen austauschen, Tipps geben und bekommen
  • Deine praktische Arbeit an der Einsatzstelle reflektieren
  • Gemeinschaft erleben und miteinander Freizeit gestalten
  • Dich mit selbst gewählten Themen auseinandersetzen und diese inhaltlich mitgestalten (z.B. Diversität & Vielfalt, Zukunftsorientierung, Nachhaltigkeit, Stressbewältigung)
  • Dich mit deiner beruflichen Zukunft auseinandersetzen
  • Deine eigenen Stärken entdecken und Potenziale entfalten

Wir im FSJ Fachreferat
Als Träger bieten wir jedes Jahr 100 FSJ-Plätze an und vermitteln die Freiwilligen an Einsatzstellen, die mit uns kooperieren. Dabei sind wir sowohl für die Interessen der Freiwilligen als auch die Interessen und Anforderungen der Einsatzstellen zuständig. Wir achten darauf, dass das FSJ rechtmäßig abläuft und schließen deshalb eine Vereinbarung mit Dir und Deiner Einsatzstelle. Aber auch viele weitere Aufgaben sind bei uns angesiedelt wie:

  • Organisation und Durchführung der Bildungstage (Seminare)
  • Ansprechpartner*innen für die Freiwilligen und die Einsatzstellen
  • Pädagogische Begleitung der Freiwilligen
  • Beratung bei Schwierigkeiten oder Konflikten
  • Vermittlung an andere Institutionen und Netzwerke bei Bedarf

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Hier findest Du die Antworten auf die häufigsten Fragen zum FSJ.

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) ist ein Bildungs- und Orientierungsangebot. In diesem Jahr kannst Du Erfahrungen im sozialen Bereich sammeln und (das erste Mal) in die Berufswelt schnuppern. Dabei kannst Du vielseitige praktische Erfahrungen machen und Dich persönlich weiterentwickeln. Du lernst Deine Stärken kennen und kannst Dich auf den Seminaren mit anderen Freiwilligen austauschen. In den Einsatzstellen wirst Du von erfahrenen Fachkräften begleitet und bekommst Unterstützung durch die Fachreferent*innen.

Für Dich als Freiwillige*n gibt es im Grunde keinen großen Unterschied zwischem einem FSJ und einem BFD. In beiden Dienstarten kannst Du Dich in einem sozialen Bereich engagieren. Zudem werden beispielweise Anerkennung, Dauer und Leistungen identisch gehandhabt. Die für Dich relevanten Unterschiede sind:

  • Du kannst nur einmal ein Freiwilliges Soziales Jahr leisten. Im Bundesfreiwilligendienst kannst Du Dich mehrmals engagieren.  .
  • Im Bundesfreiwilligendienst wird eines der 5 Seminarwochen als „politisches Bildungsseminar“ abgehalten.
  • Das Freiwillige Soziale Jahr kannst du nur bis zu einem Alter von 26 Jahren leisten. Im Bundesfreiwilligendienst ist hingegen kein Höchstalter festgelegt. Für alle Erwachsenen ab 27 Jahren gibt es daher den Bundesfreiwilligendienst 27+ (BFD 27+).

Damit die Seminare unabhängig vom alltäglichen Einsatz sind und Probleme offen angesprochen werden können, wird die pädagogische Begleitung von einer anderen Stelle organisiert: dem FSJ-Träger. Die Freiwilligen schließen eine FSJ-Vereinbarung mit der Einsatzstelle und dem Träger. Der Träger übernimmt  Vermittlungs- und Beratungsaufgaben. 

Die Gründe für ein FSJ sind sehr vielseitig. 
Du bist Dir noch unsicher, welchen Beruf Du später einmal ausüben möchtest? Du möchtest Dich sozial engagieren? Du suchst eine sinnvolle Abwechslung zur Schulzeit? Du möchtest Dich beruflich orientieren und dabei praktische Erfahrungen sammeln?

Wenn das auf Dich zutrifft, ist ein FSJ die richtige Wahl.  

Über das gesamte Jahr verteilt gibt es 5 Bildungsseminare, an denen alle Freiwilligen eines Jahrgangs teilnehmen. Die Seminare finden in Form von 5-tägigen Seminarwochen statt, jeweils von Montag bis Freitag mit Übernachtung. 

Die Bildungsseminare sind verpflichtend, die entstehenden Kosten (Fahrtkosten, Kosten für Unterkunft und Verpflegung) zu den Bildungsseminaren übernehmen wir. 

Im Freiwilligendienst gibt es für Dich jederzeit eine Begleitung. Für den fachlichen Bereich steht Dir in Deiner Einsatzstelle eine Anleitungsperson zur Seite. Die individuelle pädagogische Betreuung übernimmt der Träger: Bei Fragen rund um Deinen Dienst wendest Du Dich darum an Deine*n Bildungsreferent*in.

Im FSJ spielt Dein Schulabschluss keine Rolle: Grundsätzlich kann jede*r, die/der neun Jahre lang die Schule besucht hat, einen Freiwilligendienst leisten. Auch ohne eine abgeschlossene Schulausbildung kannst Du Dich sozial engagieren.

Voraussetzung für den Beginn eines Freiwilligendienstes ist die Erfüllung der  allgemeinen Vollzeit-Schulpflicht. Das bedeutet, Du hast mindestens für neun Jahre die Schule besucht. Darum gibt es im FSJ auch kein festgelegtes Mindestalter.

Das Freiwillige Soziale Jahr kannst Du bis zu einem Alter von 26 Jahren leisten. Im Bundesfreiwilligendienst ist hingegen kein Höchstalter festgelegt. Für alle Erwachsenen ab 27 Jahren gibt es daher zusätzlich den Bundesfreiwilligendienst 27+ (BFD 27+)

Für alle Freiwilligen, die nicht volljährig sind, gilt das Jugendarbeitsschutzgesetz. Besonders wichtig ist die Erstuntersuchung, die vor Beginn des Dienstes in der Einsatzstelle notwendig ist.

Regulärer Beginn eines FSJ-Jahres ist der 1. September, Ende ist der 31. August des Folgejahres.

Bitte schicke Deine vollständige  Bewerbung per Post an das FSJ Fachreferat oder bewirb Dich gleich online auf unserer Homepage. Im Vorstellungsgespräch suchen wir dann gemeinsam eine passende Einsatzstelle für Dich.

Wenn Du bereits Kontakt zu einer bestimmten Einsatzstelle hast und dort gerne Dein FSJ machen möchtest, dann erkundige Dich dort oder bei uns, ob diese Einsatzstelle mit uns als Träger zusammenarbeitet.

Du kannst Dich das ganze Jahr über bei uns für einen Freiwilligendienst bewerben. Die Bewerbungsgespräche und Einsatzstellenvermittlung findet allerdings jährlich nur zwischen Februar und August statt. Wir empfehlen sich frühzeitig zu bewerben. Die Auswahl an Stellen ist dann noch groß und Du hast gute Chancen, Dir einen Platz in Deinem Wunschbereich zu sichern.

 

Mit einem zwölfmonatigen FSJ kannst Du den praktischen Teil der Fachhochschulreife erwerben. 
Bei bestimmten Ausbildungen und Studiengängen wird Dir ein FSJ als (Vor-)Praktikum oder Anerkennungsjahr angerechnet. Oftmals wird der Freiwilligendienst als Wartezeit gewertet und Du erhältst Sonderpunkte bei Deiner Bewerbung.

In diesen Bereichen kannst Du bei uns ein FSJ machen:

  • Kindertagesstätten (Krippe, Kindergarten, Hort)
  • Stationäre Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen
  • Schulen
  • Heil- und Sonderpädagogische Einrichtungen für Kinder
  • Jugendarbeit und Jugendverbandsarbeit
  • Kliniken
  • Senior*inneneinrichtungen
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen (Werkstätten, Wohngruppen)

Wir haben einen große Anzahl an Einsatzstellen in und um München sowie in ganz Oberbayern. Unter diesen Einsatzstellen kannst Du Dir gemeinsam mit uns eine Einsatzstelle aussuchen. Wir helfen Dir, eine passende Einrichtung zu finden, die zu Dir passt und Deinen Wünschen entspricht.

Wenn Du bereits eine Einrichtung im Auge hast, dann kannst Du dort auch nachfragen, ob diese eine FSJ-Stelle anbieten und mit welchem Träger die Einrichtung kooperiert.

Deine Arbeitszeiten sind abhängig von der Einsatzstelle, in der Du arbeitest. In der Regel beträgt die wöchentliche Arbeitszeit zwischen 38,5 und 40 Wochenstunden. In manchen Einsatzstellen (z.B. im Krankenhaus) wird im Schichtdienst gearbeitet, hier sind auch Wochenenddienste möglich. Wenn Du noch unter 18 Jahre alt bist, gelten die Jugendarbeitschutzbestimmungen. Zeit auf den Bildungsseminaren entspricht Deiner normalen Arbeitszeit. 

Das FSJ wird ab September 2024 mit aktuell 744  Euro pro Monat vergütet und setzt sich aus drei Komponenten zusammen: Taschengeld, Unterkunftszuschuss, Verpflegungspauschale.

Ob Du einen Nebenjob während Deines FSJ ausüben darfst, muss mit Deiner Einsatzstelle und uns abgesprochen werden. Wichtig hierbei ist, dass die Tätigkeit Deines Nebenjobs nicht mit der Tätigkeit in der Einsatzstelle kollidieren darf. 

Dein Jahresurlaub beträgt mindestens 24 Urlaubstage. Wie hoch Dein Urlaubsanspruch genau ist, legt die Einsatzstelle fest, für die Du Dich entschieden hast.
Bei Jugendlichen unter 18 Jahren richtet sich die Zahl der Urlaubstage nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz.

Im FSJ gibt es verschiedene Möglichkeiten Dich sozial zu engagieren. Deine Aufgaben hängen stark davon ab, wo Du Dein soziales Jahr absolvierst.
Folgende Tätigkeitsbereiche sind hierbei möglich:

  • Medizinisch-pflegerische Aufgaben
  • Erzieherisch-pädagogische Aufgaben
  • Verwaltungs- und Büro-Aufgaben
  • Hauswirtschaftliche und hausmeisterliche Aufgaben

Die Aufgaben müssen in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen. Das heißt, dass der Schwerpunkt Deiner Arbeit auf jeden Fall auf der pädagogischen oder pflegerischen Tätigkeit liegt.

Ein FSJ in Deutschland ist ebenso für Bewerber*innen aus dem Ausland möglich. Für Deine Bewerbung gibt es ein paar zusätzliche Anforderungen und Voraussetzungen. Zum Beispiel solltest du mindestens 18 Jahre alt sein. Auch Deine Sprachkenntnisse spielen eine entscheidende Rolle. Ein Sprachniveau von B1 ist sinnvoll. Ein entsprechendes Zertifikat wäre wünschenswert, ist aber nicht Pflicht.

Als Freiwillige*r im FSJ bist Du umfangreich versichert. Die abzuführenden Beiträge der

  • gesetzl. Rentenversicherung
  • gesetzl. Pflegeversicherung
  • gesetzl. Krankenversicherung
  • gesetzl. Arbeitslosenversicherung
  • gesetzl. Unfallversicherung

bezahlt Deine Einsatzstelle in voller Höhe.

Bitte beachte:
Der Verbleib in der gesetzlichen Familienversicherung ist nicht möglich, jedoch kannst Du nach dem Dienst wieder aufgenommen werden.
Bei einer privaten Krankenversicherung muss vor dem Dienst geklärt werden, wie die private Versicherung während des FSJ ruhen kann.

Wichtig: Die Rückkehr in die private oder gesetzliche Krankenversicherung nach dem FSJ muss vorab mit der Versicherung geklärt werden.

In manchen Einsatzstellen kann eine Unterkunft kostengünstig zur Verfügung gestellt werden. Außerdem besteht eine Kooperation mit einem Wohnheim der Caritas in München. Jedes Jahr können wir somit Freiwilligen die Möglichkeit bieten, dort ein Zimmer für die Dauer des Freiwilligendienstes anzumieten. Beachte, dass wir nur ein gewisses Kontingent an Zimmern zur Verfügung haben.

Kindergeld und Kinderfreibeträge sowie weitere kinderbezogene Leistungen werden für die Zeit des Freiwilligendienstes gewährt.

Die Halb- oder Vollwaisenrente wird für die Dauer der Teilnahme am FSJ weiter bezahlt.

Freiwillige, die im Rahmen ihres Freiwilligendienstes mit Menschen in Kontakt kommen, benötigen ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis. Dieses musst Du vor Dienstbeginn vorlegen. Beantrage das Zeugnis einfach beim Einwohnermeldeamt. Dafür erhältst Du von uns nach Deinem Vorstellungsgespräch eine Bestätigung. Mit dieser ist die Beantragung kostenlos.